Giordano Bruno do Nascimento ist Gewinner des Sondershäuser Kompositionswettbewerbs

24.05.2019

Der Weimarer Komponist Giordano Bruno do Nascimento hat den Sondershäuser Kompositionswettbewerb 2019 gewonnen. Der 38-Jährige setzte sich mit seinem Kammermusik-Werk „Eingemauert“ gegen 28 weitere Bewerber durch. Mit dem zweiten Preis wurde die 23-jährige Xiyu He aus China für ihre Komposition „Zeichnung“ ausgezeichnet. Über die Vergabe der Preise hat eine Fachjury entschieden, der unter der Leitung von Akademiedirektor Prof. Dr. Eckart Lange der Generalmusikdirektor des Loh-Orchester Sondershausen, Michael Helmrath, der Dresdner Komponist Prof. Wilfried Krätzschmar und Prof. Reinhard Wolschina, Professor für Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, angehören.
Der erste Preis besteht neben einem Preisgeld in einem 10-wöchigen Aufenthalt in Sondershausen mit der Maßgabe, in dieser Zeit an einem neuen Orchesterwerk zu arbeiten, für dessen Uraufführung das Loh-Orchester Sondershausen in der Spielzeit 2020/2021 bereit steht. Außerdem wird das eingereichte kammermusikalische Werk zur Aufführung gebracht. Der zweite Preis umfasst zusätzlich zu einem Preisgeld ebenfalls die Aufführung der eingereichten Komposition.

Der 1981 in der südbrasilianischen Stadt Paranaguá geborene Giordano Bruno do Nascimento erhielt bereits im Alter von neun Jahren Orgelunterricht und komponierte sein erstes Werk, ein Stück für Klavier, das er ein Jahr später selbst zur Uraufführung brachte. Bis zu seinem 18. Lebensjahr komponierte er weitere Werke für Klavier sowie zwei Sinfonien, später folgte seine erste Oper „Jimmy and Hellen“ sowie Kompositionen für Populär- und Rockmusik. Im Jahr 2005 erhielt Giordano Bruno do Nascimento eine Einladung des Konservatoriums in Adria, Italien, um dort ein Studium in klassischem Gesang zu beginnen. Er verließ sein Geburtsland Brasilien und entschied sich ein Jahr später, nach Deutschland zu gehen, um seine eigenen Werke uraufführen zu lassen. Über mehrere Stationen gelangte er nach Berlin und Cottbus. Er erhielt Dirigierunterricht bei Tibor Istvanfi und ließ im Rahmen des Cottbuser Musikherbstes und in Zusammenarbeit mit dem Hochschulchor und Hochschulorchester mehrere seiner Werke uraufführen: unter anderem 30 Kammermusikwerke, 3 Orchesterwerke und ein Chorwerk.
Zwischen 2013 und 2017 studierte do Nascimento Komposition und Dirigieren an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und erhielt ein Graduiertenstipendium für die Komposition der Oper Die Wahrheitsschwestern. In den letzten vier Jahren brachte er unter seiner eigenen Leitung die Opern LucieDie MarmorpuppeDie schönere Wahrheit und Global Players zur Aufführung. Seine Werke wurden in mehreren Festivals in verschiedenen Ländern gespielt, u.a. im Pan Music Festival in Seoul, im DCMF in Daegu, Il Suono in Italien oder in der Klangwerkstatt Berlin. Für seine Kompositionen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zum Beispiel gewann er die Ausschreibung „Klänge hinter Mauern“ der Kammerakademie Potsdam, den zweiten Preis des Wettbewerbs „Harmonia Classica“ in Wien und war einer der Finalisten der International Competition „Città di Udine“. Zurzeit lebt Giordano Bruno do Nascimento als freischaffender Komponist in Weimar.

Die zweite Preisträgerin des Wettbewerbs, Xiyu He, wurde 1996 in Jiangxi in China geboren. Von 2013 bis 2018 studierte sie den Bachelor in „Composition and Composing Technique Theory“ an der Musikhochschule in Wuhan. Im Jahr 2012 nahm sie an der „Liszt Memorial Prizes“ International Piano Competition in Hongkong teil und wurde mit dem Preis in der Gruppe Rachmaninoff ausgezeichnet. 2017 gewann sie den dritten Preis des Kompositionswettbewerbs im Bereich Kammermusik der Musikhochschule Wuhan.

Der Sondershäuser Kompositionswettbewerb wendet sich an vorwiegend jüngere, noch nicht etablierte Komponistinnen und Komponisten, denen ein intensiver künstlerischer Arbeitsprozess an der Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen ermöglicht werden soll. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministers für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff und erfolgt in Kooperation mit der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH und der Glückauf Sondershausen Entwicklungs- und Sicherungsgesellschaft mbH.

Zurück