Uraufführung mit dem Loh-Orchester Sondershausen | Romeo Wecks | Frühlingslicht


Sonntag, 15.11.2020 | 18:00 bis 21:00 Uhr
  • Uraufführung mit dem Loh-Orchester Sondershausen | Romeo Wecks | Frühlingslicht
Veranstaltungsort
Theater Nordhausen
Musiker
Loh-Orchester Sondershausen | Nikita Geller (Violine) | Ioana Cristina Goicea (Violine) | Sebastian Hennemann (Violoncello)
Eintritt
Tickets: Theater Nordhausen | Touristinformation Sondershausen
Reservierung
Theater Nordhausen
Telefon: 03631 /98 34 52
info@theater-nordhausen.de

Das 2. Sinfoniekonzert des Loh-Orchesters Sondershausen ist uns eine besondere Herzensangelegenheit: Gespannt sein darf man auf die Uraufführung Frühlingslicht des jungen Komponisten Romeo Wecks, Gewinner des dritten Sondershäuser Kompositionswettbewerbs, der sein Stück eigens für das Loh-Orchester Sondershausen schrieb. Dank der Kooperation mit der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH und der Glückauf Sondershausen Entwicklungs- und Sicherungsgesellschaft mbH kann der Kompositionswettbewerb im Jahr 2020 bereits zum fünften Mal stattfinden.

Richard Wagner und Johannes Brahms gehörten zu ihrer Zeit zwei unterschiedlichen Lagern an. In diesem Konzert spannen ihre Werke den musikalischen Horizont auf, in dem sich der junge Max Bruch bewegte, dessen Tod sich am 2. Oktober 2020 zum 100. Mal jährt. Wagner und Brahms wirkten zwar in anderen Musikzentren, aber auch Sondershausen war zu Bruchs Zeit eine überregional bekannte Musikstadt und hielt für den Kapellmeister viele Entfaltungsmöglichkeiten bereit. Hier in Sondershausen vollendete Bruch sein berühmtestes Violinkonzert. Ein Kleinod ist Bruchs „Ave Maria“ für Violoncello und Orchester, denn das Violoncello steht mit seinem klanglichen Schmelz für die Romantik schlechthin.

Werke:

  • Johannes Brahms | Serenade Nr. 2 A-Dur Op. 16
  • Romeo Wecks | Frühlingslicht - Poéme für Violine und Orchester (Uraufführung)
  • Max Bruch | "Ave Maria" für Violoncello und Orchester
  • Max Bruch | 1. Violinkonzert G-Moll Op. 26
  • Richard Wagner | Vorspiel und Liebestod aus "Tristan und Isolde"

Musikalische Leitung: Michael Helmrath