Daniela Heise (Dirigentin)

Daniela Heise wurde 1968 in Leinefelde (Thüringen) geboren und studierte 1985–1989 Unterstufenpädagogik am Institut für Lehrerbildung in Meiningen. Seit 1989 war sie als Kunsterzieherin in Nordhausen tätig. Im folgenden Jahr wurde sie seitens der Kreismusikschule Nordhausen  mit dem Aufbau der Bereiche Konzertgitarre und Musikalische Früherziehung betraut. Gleichzeitig belegte sie in den Jahren 1990–1992 einen berufsbegleitenden Lehrgang für »Musikalische Früherziehung« an der Bundesakademie Trossingen. Drei Jahre später entschloss sich Daniela Heise, bei Michael Tröster an der Musikakademie Kassel im Hauptfach Konzertgitarre zu studieren und legte im Jahre 2000 das Examen im Bereich Musikschulpädagogik ab.
Seit 1999 hat sie die Leitung der Fachschaften Konzertgitarre und Musikalische Früherziehung an der Kreismusikschule inne, wo sie bereits zwei Jahre zuvor das Jugendgitarrenensemble »Con Fermezza« gründete, verbunden mit der Übernahme der künstlerischen Leitung. Mit diesem Ensemble wurde sie Bundespreisträger der Orchesterwettbewerbe in den Jahren 2004, 2008 und 2012.
Seit Beginn 2005 ist sie Musikleiterin des BDZ Landesverbandes Thüringen e.V. und hat die künstlerische Leitung sowohl des Thüringer Landeszupforchester und als auch des Landesjugendzupforchester inne.
Seit März 2006 ist sie Vizepräsidentin des Landesmusikrates Thüringen, in den Jahren 2008-2012 war sie zudem Vorstandsvorsitzende der Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen.

Martina Lübbecke (Mandoline 1)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Martina Luebbecke bearb..jpg

Martina Lübbecke ist nach mehreren Jahren der Konzertmeistertätigkeit, seit 2015 Dozentin für die Mandoline 1 im Landesjugendzupforchester Thüringen. Sie wurde 1993 in Leinfelde geboren und erhielt ab dem 6. Lebensjahr Instrumentalunterricht. 2008 erreichte sie einen dritten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Fach Mandoline Solo. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur C- Kirchenmusikerin. Mit dem Kirchenmusik- und Lehramtsstudium für Musik, setzt sie seit 2012 ihre musikalische Laufbahn fort.

Renate Warnstedt (Mandoline 2)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Renate Warnstedt bearb..jpg

Renate Warnstedt wurde 1959 geboren und erlernte das Mandolinenspiel im Alter von 8 Jahren im Bergarbeiter-Kulturhaus der SDAG Wismut in Gera. Bereits ein Jahr später erfolgte die Aufnahme in das Bundinstrumentenorchester des Hauses. 1978 beginnt sie mit der Gitarrenausbildung und schließt diese mit dem Titel Musikerzieher im Nebenberuf ab. Es folgte das Studium Gitarre und Mandoline in Magdeburg - eine Außenstelle der Hochschule für Musik Leipzig. Sie ist Preisträgerin mehrerer nationaler Wettbewerbe wie zum Beispiel dem Staphenhagenpreis und konnte unter anderem an Seminaren bei Katsia Prakopchyk, Jan Skryhan, Christian und Karoline Laier, Gertrud Weyhofen, Michael Tröster, Steffen Trekel und  Marijke Wiesenekker teilnehmen. Derzeitig unterrichtet Sie als Dozentin an der Musikschule Gera und steht dem LJZO Thüringen seit mehreren Jahren als Dozentin für Mandoline 2 zur Verfügung.

Robert Hartung (Mandola)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Robert Hartung bearb..jpg

Der Pädagoge, Musiker, Komponist und Autor Robert Hartung fand seinen Zugang zur Musik durch das Zupforchester Obergebra, bei dessem Leiter, Fritz Kilian, er seinen ersten Gitarrenunterricht erhielt. Die weitere Instrumentalausbildung erfolgte bei Daniela Heise an der Gitarre und Christian Laier an der Mandoline. Unter der Anleitung von Daniela Heise nimmt er erfolgreich am Wettbewerb "Jugend musiziert", am Carl-Schröder-Wettbewerb, am Auswahlorchesterwettbewerb mit dem LZO und dem LJZO Thüringen, sowie am Deutschen Orchesterwettbewerb als Konzertmeister des Gitarrenensembles "Con Fermezza" teil. Sein Studium als Diplommusiklehrer absolvierte Robert an der Musikakademie Kassel mit beidem Instrumenten als Hauptfach bei der Mandolinistin Gertrud Weyhofen und dem Gitarristen Michael Tröster. Nach Beendigung des Studiums publiziert er sein Buch "Gehirngerechtes Musiklernen" beim Musikverlag Burghardt Muth und arbeitet als Gitarren- und Mandolinenlehrer an der Kreismusikschule Nordhausen, wo er gleichzeitig Gesangsunterricht bei der Sopranistin Sabine Mucke erhält. Des Weiteren beginnt er mit der Komposition des "Magic Lute"-Epos, dessen Sätze allesamt und exklusiv für das Landesjugendzupforchester Thüringen geschrieben sind. Neben seiner langjährigen Dozententätigkeit beim LJZOThüringen, wirkt er regelmäßig als Dozent im Thüringer Herbstkurs und in der C-Ausbildung des BDZ-Landesverbands und der Landesmusikakademie Thüringen mit. Im Ehrenamt agiert  er für den BDZ als Landesjugendleiter und als Mitglied des Bundesmusikbeirats.

Anna Kermer (Gitarre)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Anna Kermer bearb.+ verkl. Kopie.jpg

Anna Kermer (geboren 1988 in Erfurt) erhielt von 1992 bis 2008 eine vielfältige musikalische Ausbildung an der Musikschule Erfurt. Im Alter von acht Jahren begann sie mit dem Gitarrenunterricht. Seit Oktober 2008 studiert Anna an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Sie schloss ihr Diplom- und Masterstudium erfolgreich ab und absolviert momentan ihr Konzertexamen- Aufbaustudium. Sie ist Preisträgerin zahlreicher nationaler Wettbewerbe und war erste Preisträgerin des Lions- Musikpreises auf Distrikt- sowie auf Bundesebene im Jahr 2010 und vertrat Deutschland beim Europaausscheid in Bologna, wo sie eine der 6 Finalisten war. 2008 erhielt sie ein Stipendium zur Nachwuchs- und Begabtenförderung der Sparkassenstiftung Erfurt und wurde 2010 in die Förderung von „Yehudi Menuhin- Live music now“ mit dem Rahanas Quartett aufgenommen. Seit 2009 unterrichtet Anna neben ihrem Studium, zunächst an der Kreismusikschule Nordhausen, seit Februar 2012 an der Musikschule Erfurt und seit April 2016 an der Musikschule Sömmerda. Im Landesjugendzupforchester Thüringen ist sie seit 2010 als Dozentin für Gitarre tätig.

Philipp Lang (Bass)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Philipp Lang bearb..jpg

Philipp ist seit 1999 Mitglied des Orchesters und seit 2015 Dozent für Kontrabass und Bassgitarre. 1990 geboren, bekam er mit 7 Jahren seinen ersten Gitarrenunterricht bei Holm Köbis an der Erfurter Musikschule. Mehrfach war er Bundespreisträger bei "Jugend musiziert" und nahm von 2006 bis 2009 Unterricht bei Prof. Jürgen Rost an der Hochschule für Musik in Weimar. Mit dem LJZO war Philipp schon auf vielerlei Konzertreisen unterwegs, u.a. nach Spanien, Schweden, Weißrussland und Frankreich. Als Gitarrist und als Bassist in mehreren Bands hat er auch im Bereich der Popularmusik viel Konzerterfahrung und ist immer für Inspiration offen.

Juliane Byrenheid (Projektleiterin)

files/Res/LandesJugendZupfOrchester/Juliane Bergemann bearb..jpg

Ihre erste musikalische Ausbildung erhielt Juliane Byrenheid im Alter von acht Jahren an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“, welche sie ab dem Jahre 2004 als Schülerin am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar in der Klasse von Prof. Jürgen Rost fortsetzen konnte. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Abiturs 2009 studierte sie im Diplomstudiengang Gitarre an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar in der Klasse von Prof. Thomas Müller-Pering und schloss im Sommer 2013 ihr künstlerisches Diplom ab. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium Gitarre mit Profil Kulturmanagement bei Prof. Ricardo Gallén und studierte vom Herbst 2015 bis Herbst 2016, im Zuge eines Austauschjahres, am Royal Conservatoire of Scotland (Glasgow) in der Klasse von Prof. Allan Neave. Seit Oktober 2016 befindet sie sich im Studiengang Konzertexamen Gitarre an der „Hochschule für Musik und Theater Hamburg“ bei Prof. Olaf van Gonnissen. Die Gitarristin ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe. So erreichte sie bereits zum zweiten Mal einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl und Sonderpreis im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. 2012 folgten der 1. Preis beim 4. internationalen Gitarrenwettbewerb „Westfalian Guitar Spring“ in Erwitte und ein 3. Preis beim Aachener Gitarrenpreis. Seit 2010 ist Juliane Bergemann Stipendiatin von „Yehudi Menuhin Live Music Now“ Weimar und erhielt 2012 ein Stipendium der „Hans und Eugenia Jütting - Stiftung“ Stendal. Nachdem sie bereits seit 2011 Mitglied des LJZO Thüringen ist, hat sie im Januar 2016 die Projektleitung des Orchesters übernommen.