files/Res/LandesJugendBigBand/Georg Maus.jpg

Georg Maus
künstlerische Leitung LJBB seit 2007

 

1967 geboren,  lernte er 1976 im Posaunenchor Seeheim Posaune zu spielen. Er war später Mitglied der Bigband am Schuldorf Bergstraße und 1985 Gründungsmitglied der Landesjugendbigband Hessen, wo er mit den Dozenten Jiggs Whigham, Bobby Burgess, Bobby Shew und Dusko Goykovich in Kontakt kam. Von 1986 bis 1991 studierte er Jazz bei Erik und Bart van Lier an der Bass- und Tenorposaune am Hilversumer Konservatorium. Seine klassische Ausbildung erhielt er von Ben van Dijk. Maus besuchte Workshops u.a. mit Peter Herbolzheimer, Carl Fontana, Rob Pronk, Jerry van Rooyen, Jimmy Knepper, Bob Brookmeyer, Edward Kleinhammer, Dennis Wick, Charles Vernon, Christian Lindberg und Ed Neumeister. Er spielte Starlight Express, Miss Saigon, im Metropole Orchester, der hr Bigband, WDR Bigband, NDR Bigband, dem Glenn Miller Orchestra und der Formation Grupo Salson. Von 1993 bis 2010 war er Posaunenlehrer am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz und für die Jazzensembles verantwortlich. Er war musikalischer Leiter einer Vielzahl von Bigbands, ist Dozent bei Instrumentalworkshops und wurde 2007 zum Leiter der Landesjugendbigband Thüringen berufen. Seit 1993 ist er festes Mitglied in der SWR Bigband in Stuttgart und spielte dort u.a. mit: Frank Foster, Bob Mintzer, Slide Hampton, Rob Mc Connell, Jens Winther, Horst Jankowski, Paul Kuhn, Max Greger, Phil Woods,  Maria Schneider, Buddy de Franco, Manny Albam, Clark Terry, Sammy Nestico, Don Menza, New York Voices und Paul Carrack, und Pat Metheny.

 

Jupp Geyer
künstlerische Leitung LSBB seit 2014

 

Ist 1979 in Ilmenau geboren und erhielt an der städtischen Musikschule seine musikalische Ausbildung in den Fächern Klavier, Saxophon und Klarinette. Als mehrfacher Preisträger der Bundesbegegnungen „Jugend jazzt“ nahm er folglich sein Studium an der HfM Weimar bei Prof. Wolfgang Bleibel auf, was er 2010 mit einem künstlerischen Diplom abschloss. Neben zahlreichen Projekten als amtierender Saxophonist und Klarinettist verschrieb er sich außerdem zunehmend der Pädagogik. Ob als Lehrer oder als Bigbandleiter und Motivator heranwachsender Generationen lassen sich seine konstante und erfolgreiche Arbeit an entsprechenden Resultaten sichtbar machen. Stellvertretend seien hier der Gewinn des Landeswettbewerbes beim deutschen Orchesterwettbewerb mit der „true note big band“, gleichen Erfolgen der „freebirds bigband“ im Wettbewerb „Jugend jazzt“, oder die errungenen 1. und 2. Preise beim Bundeswettbewerb genannt.